AustroRock

CHL Stimme, Gitarre     Markus Wutte Gitarre, Stimme

Stefan Flores Gitarre, Stimme    Gernot Ragossnig Bass    Didi Ofner Schlagwerk, Perkussion

R.I.F./R.I.P. Peter Lammer (Bass, Stimme) (3. 5. 1958-6. 10. 2015)

R.I.F./R.I.P – Bernd Maria Wippich (Leadgitarre) (13.1.1950-31.3.2014)

 

Lieber Peter,

dass Du die Bühne des Lebens verlassen hast, werden ich und wir alle noch lange nicht akzeptieren wollen, akzeptieren wohl nie, bestenfalls uns daran gewöhnen.

Das Bild der Bühne des Lebens, denke ich jetzt, nachdem ich es schrieb, passt eigentlich so gar nicht zu Dir. Du warst immer der Besonnene in unserer Band, der, der sich nicht in irgendwelchen Träumen von der großen Karriere verloren, sondern uns daran erinnert hat, die Lieder, die wir spielen wollten, zunächst einmal in ihrer Substanz einzuproben, bevor wir daran gehen, etwas Eigenes daraus zu machen. Der uns ermahnt hat, die wiedererkennbaren Elemente eines Songs, die jeder (unserer Zuhörer) im Ohr hat, wiedererkennbar zu belassen. Durch diese Deine Besonnenheit bist Du unser Kapellmeister geworden und bist es 13 Jahre lang geblieben. Auch, als Bernd unser musikalischer Leiter wurde, und später dann Markus – der Kapellmeister bist Du geblieben.

Als Bassist der ruhende Pol auf der Bühne zu sein, ist im Rock’n’Roll keine Seltenheit, der ruhende Pol aber in einem Haufen von Träumern zu bleiben, dafür braucht es Besonnenheit. Diese Deine Besonnenheit hattest Du Dein ganzes Arbeitsleben gelebt. Und als Du dann früher – verzeih mir, wenn ich dieses Bild noch einmal verwende – als gedacht die Bühne der Arbeitswelt verlassen musstest, war es wieder diese Deine ganz eigene Stärke, Deine Ruhe, in der Deine Kraft gelegen hat, die Du für deine beiden großen Leidenschaften aufgebracht hast: das Modellebauen und die Musik.

Die vielen Gespräche über Musik und über das Leben an sich, die vielen Ätzes – „Hey, hast Du schon dieses und jenes Konzert von der und der Band aus diesen und jenen frühen Tagen der Rockgeschichte gesehen?“ – werde ich nie vergessen. Genausowenig wie die gemeinsamen Auftritte und Deine Freude daran. Die Diskussionen, wenn’s einmal nicht so gut gelaufen ist. Die Proben, wenn wir anderen wieder einmal zu lässig waren und Du den Kapellmeister herauskehren musstest …

„The place is empty, so empty without you“ singt Keith Richards in einem Lied der Rolling Stones. Deinen Platz neben mir, neben uns wird nie jemand einnehmen, der wird ewig leer bleiben. Leer bleiben für Dich und besetzt bleiben für unsere Erinnerungen an Dich, wird leer (und zugleich ausgefüllt) bleiben für den Platz, den Du in uns und in unseren Herzen eingenommen hast!

Lieber Peter, wir sehen uns – zwar hoffentlich noch lange nicht –, aber wenn’s soweit ist, dann spielen wir gemeinsam mit Dir und Bernd:

„Waunn dort drobn im Himmö
de Legendn a Session spün
san de Apostln de Roadies
und se gebn so mächtig Gas
dass’s bei uns donnert und blitzt“

In stiller Trauer, dein Christian
Im Namen von Didi, Stefan und Markus, wir vermissen Dich!

 

Lieber Bernd!
Ich habe selten einen Menschen kennengelernt, der mir so rasch ans Herz gewachsen ist wie du. Und ich habe selten einem Menschen so gerne zugehört wie dir, egal ob es Geschichten waren über deine Jahrzehnte als Musiker oder als Radiomensch oder einfach über Gott und die Welt. Blitzg’scheit und ein gesunde und kritische Geisteshaltung zu Themen, die die Welt, die Umwelt, Politik, das Leben, das Menschsein, das Dasein und allem was dazu gehört, betreffen.
Als Musiker habe ich und wir alle in der Band so viel von dir lernen können! Nicht nur Techniken oder Handwerk oder ob’s nun „clustert“ oder nicht, auch deine gesunde Einstellung zum Musikmachen und deine Freude daran miterleben zu dürfen, war eine Bereicherung. Und eine Ehre war es sowieso, mit dir spielen zu dürfen. Du hast nie, keinen von uns spüren lassen, welch musikalische Nockerpatzln wir gegen dich sind, im Gegenteil. Und dich als Produzent erleben zu dürfen, auch wenn’s nur ein Song war, ist ein nun leider nimmer wiederholbares Ereignis gewesen. Deine Genauigkeit, dein Tüfteln, deine Kreativität und Virtuosität.
Die Lücke, die sich auftut, im Herzen, an meiner Seite im Proberaum und auf der Bühne, wird immer bleiben. Genauso immer wird die Erinnerung an dich bleiben. Denn in erster Linie warst du ein Mensch, so menschlich wie ein Mensch nur sein kann. Ein großartiger Mensch! Ein positiver Mensch, selbst noch in deiner Krankheit. Ich vermiss‘ dich! Aber eigentlich wirst’ eh immer da sein und auf uns schau’n, was für Cluster wir grad wieder produzieren …

In stiller Trauer, dein Christian
Im Namen von CHL+BAND, wir vermissen dich!